Artikel mit dem Tag "Gedicht"



02. Januar 2020
Wünsche zum neuen Jahr Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid Ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass Ein bisschen mehr Wahrheit - das wäre was Statt so viel Unrast ein bisschen mehr Ruh Statt immer nur Ich ein bisschen mehr Du Statt Angst und Hemmung ein bisschen mehr Mut Und Kraft zum Handeln - das wäre gut In Trübsal und Dunkel ein bisschen mehr Licht Kein quälend Verlangen, ein bisschen Verzicht Und viel mehr Blumen, solange es geht Nicht...

24. Dezember 2019
Schenke groß oder klein, aber immer gediegen. Wenn die Bedachten die Gabe wiegen, sei dein Gewissen rein. Schenke herzlich und frei. Schenke dabei, was in dir wohnt an Meinung, Geschmack und Humor, so dass die eigene Freude zuvor dich reichlich belohnt. Schenke mit Geist ohne List. Sei eingedenk, dass dein Geschenk Du selber bist. Joachim Ringelnatz, 1883 – 1934

15. September 2019
Die Wühlmaus Die Wühlmaus nagt von einer Wurzel das W hinfort, bis an die urzel. Sie nagt dann an der hintern Stell‘ auch von der urzel noch das l. Die Wühlmaus nagt und nagt, o weh auch von der urze noch das e. Sie nagt die Wurzel klein und kurz bis aus der urze wird ein urz. Die Wühlmaus ohne Rast und Ruh nagt von dem urz auch noch das u. Der Rest ist schwer zu reimen jetzt es bleibt zurück noch ein rz. Nun steht dies rz im Wald allein. Die Wühlmäuse sind so gemein. Fred Endrikat...

01. Juli 2019
Regen, Regen! Regen, Regen, Himmelssegen! Bring' uns Kühle, lösch' den Staub Und erquicke Halm und Laub! Regen, Regen, Himmelssegen! Labe meine Blümelein, Lass sie blüh'n im Sonnenschein! Regen, Regen, Himmelssegen! Nimm dich auch des Bächleins an, Dass es wieder rauschen kann! August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)

01. Mai 2019
Alles neu, macht der Mai Hermann Adam von Kamp (1796 – 1867) Alles neu, macht der Mai, Macht die Seele frisch und frei. Laßt das Haus, kommt hinaus Windet einen Strauß. Rings erglänzet Sonnenschein Duftend pranget Flur und Hain – Vogelsang, Hörnerklang Tönt den Wald entlang. Wir durchzieh'n Saaten grün, Haine, die ergötzend blüh'n. Waldespracht neu gemacht Nach des Winters Nacht. Dort im Schatten an dem Quell Rieselnd munter, silberhell – Klein und Groß ruht im Moos Wie im...

01. Januar 2019
Mein Neujahrswunsch Was ich erwünsche vom neuen Jahre? Dass ich die Wurzel der Kraft mir wahre, Festzustehen im Grund der Erden, Nicht zu lockern und morsch zu werden, Mit den frisch ergrünenden Blättern Wieder zu trotzen Wind und Wettern, Mag es ächzen und mag es krachen, Stark zu rauschen, ruhig zu lachen, So in Regen wie Sonnenschein Freunden ein Baum des Lebens zu sein. Karl Henckell, 1864-1929 Auch Dir, liebe Leserin, lieber Leser, wünsche ich ein kraftvolles und energiereiches, sowie...

22. Dezember 2018
Fröhliche Weihnacht, überall tönet durch die Lüfte froher Schall. Weihnachtston, Weihnachtsbaum, Weihnachtsduft in jedem Raum! Fröhliche Weihnacht, überall tönet durch die Lüfte froher Schall. Volkslied

01. Dezember 2018
Nikomann und Weihnachtslaus Nikomann und Weihnachtslaus saßen zusammen in ihrem Haus. Bei Haferflockentee und Hagebuttenbrei besprachen sie so Allerlei. Doch Weihnachtslaus und Nikomann sind mittlerweile ziemlich spät dran. Also schnell den Geschenkeschlitten auf den Renntiersack drauf, denn die Kinder warten sehnsüchtig auf: Hampelautos und Spielzeugmänner, Schaukelbücher und Bilderpferde, Puppenkreisel und Brummstuben, Malbären und Teddyblöcke. Oh! Ich glaube, da ist was...

15. August 2018
Der Quakfrosch Ein Frosch sitzt auf der Mauer und quakt und quakt und quakt. Doch dieses Quaken auf der Mauer – das stört auf Dauer! Da kommt ein schlauer Bauer und schupst ihn von der Mauer. Da ist der Frosch sauer!!! Er verschwindet sogleich und springt in den Teich.

25. Juli 2018
Sommerfrische Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß, Das durch den sonnigen Himmel schreitet. Und schmücke den Hut, der dich begleitet, Mit einem grünen Reis. Verstecke dich faul in der Fülle der Gräser. Weil`s wohltut, weil`s frommt. Und bist du ein Mundharmonikabläser Und hast eine bei dir, dann spiel, was dir kommt. Und lass deine Melodien lenken Von dem freigegebenen Wolkengezupf. Vergiss dich. Es soll dein Denken Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf. Joachim Ringelnatz...

Mehr anzeigen