Gedicht ● Die Wühlmaus

Die Wühlmaus

 

Die Wühlmaus nagt von einer Wurzel

das W hinfort, bis an die urzel.

Sie nagt dann an der hintern Stell‘

auch von der urzel noch das l.

 

Die Wühlmaus nagt und nagt, o weh

auch von der urze noch das e.

Sie nagt die Wurzel klein und kurz

bis aus der urze wird ein urz.

 

Die Wühlmaus ohne Rast und Ruh

nagt von dem urz auch noch das u.

Der Rest ist schwer zu reimen jetzt

es bleibt zurück noch ein rz.

 

Nun steht dies rz im Wald allein.

Die Wühlmäuse sind so gemein.

 

 

Fred Endrikat (1890 – 1942)

Infos zu meinen Vorstellungen

 

 

Lesetipps

Einen Lesetipp gebe ich nur für Bücher ab, die mir gut bis sehr gut gefallen haben. Bei diesen Büchern nehme ich mir die Freiheit, sie nur minimalst zu kommentieren ... wenn überhaupt.

 

 

Rezensionsexemplare

Alle Produkte die mit „Rezension“ betitelt wurden, sind mir vom Verlag oder vom Autor kostenlos zur Verfügung gestellt worden und werden grundsätzlich mit meiner ehrlichen Meinung kommentiert.

 

 

Fotos

Bei Produktfotos von Rezensionsexemplaren (z. B. Buchcover) liegt das Copyright oft beim Verlag und wird von mir immer erwähnt.  Meine eigenen Fotos sind meistens mit dem Kürzel R.G. gekennzeichnet.

 

 

Werbung

Bei all meinen Vorstellungen handelt es sich (in der Regel) auch immer um eine Art von Werbung. Sie ist jedoch … wie alles hier … rundherum unentgeltlich!

 

 

Mein GlücksLeseLetter ist eine absolut private Herzensangelegenheit.    © 2016 – 2019